hochzeit-trauung.de

Begrüßung Gebet

Startseite

Vorbereitung

Checkliste

Blumenschmuck

Lieder zur Trauung

Trauspruch

Lesungen

Ablauf Trauung

Kirchenprogramm

Drucksachen

Brautkerze

Clipart/Grafiken

Das Paar

Begrüßung / Gebet

Trauversprechen

Ringtausch Texte

Kollekte

Mitwirkende

Wer macht mit?

Einzug / Brautführer

Trauzeugen

Kinder beteiligen

Gute Wünsche

Fürbitten

Empfehlungen

Das Traubuch

Engel-Karten

Geschenkbücher

Shop

Hochzeits-
Drucksachen
gestalten und
drucken

Kontakt

Hier auf hochzeit-trauung.de geht es um die kirchliche Trauung. Unser Portal für die gesamte Planung der Hochzeit ist da:

hochzeitsfluesterer

Begrüßung und Gebet durch das Brautpaar - in der Hochzeitskirche

Das Paar begrüßt die Gäste in der Kirche?

Brautpaar heißt die Hochzeitsgäste willkommen

Braut und Bräutigam begrüßen die Gäste

Hochzeitspaar beteiligt sich am Gebet

Begruessung am Kirchenportal

Gemeinsame Begrüßung der Gästeschar durch Pastor bzw. Pastorin und Brautpaar

Die Hochzeitsgäste werden durch Pfarrer bzw. Pfarrerin begrüßt.

Es gehört zum Ablauf des Hochzeitsgottesdienstes, das der Pastor bzw. die Pastorin zu Beginn das Brautpaar und die gesamte Gästeschar begrüßt.

Das Hochzeitspaar kann sich an dieser Begrüßung beteiligen!

An dieser Stelle können auch Braut und Bräutigam ihre Gäste willkommen heißen. Eine Begrüßung durch das Paar in der Hochzeitskirche ist sicherlich ungewöhnlich aber durchaus möglich und unter gewissen Umständen sinnvoll.

Dann ist diese Begrüßung durch das Paar eine Bereicherung der Hochzeitszeremonie!

Sinnvoll ist hier eine kleine Begrüßungsrede, wenn bei einer großen Gästeschar vorher keine Möglichkeit bestand, diese Gäste einzeln willkommen zu heißen.

Wenn das Paar nach dem Gottesdienst in kleinem Kreis feiert wir es einen Großteil der Gottesdienstbesucher später nicht mehr sehen. Also kann man sich nun mit ein paar Worten an diese Gäste richten.

Auf diese Weise wird eine Beziehung zwischen Brautpaar und Gästen hergestellt.

Aber Braut und Bräutigam dürfen sich gern zurückhalten!

Allgemein herrscht das Verständnis vor, dass das Hochzeitspaar Gastgeber der Hochzeitsfeier sei. Doch Braut und Bräutigam sind selbst Gäste der Brautmesse sowie der gesamten Hochzeitsfeier. Die beiden haben also nicht die Verpflichtungen, die Gastgeber bei Feierlichkeiten ansonsten haben.

Traditionell ist das Brautpaar selbst Gast bei der Hochzeitsfeier, die für es ausgerichtet wird!

Das ist für die beiden Hochzeiter wichtig zu wissen; denn so kann das Hochzeitspaar ohne jeglichen Stress die Feier genießen. Sie haben also auch nicht die Verpflichtung, die Gäste zu begrüßen - zu keinem Zeitpunkt - selbst bei der anschließenden Hochzeitsfeier nicht.

So wie im Standesamt die Standesbeamten und in der Kirche die Geistlichen die Begrüßung sprechen, so können anschließend beim Hochzeitsfest im Hochzeitslokal die Brauteltern oder die Trauzeugen die Gästeschar begrüßen. (Das ist durchaus alte Tradition, die aber meist vergessen ist und kaum noch praktiziert wird.)

Doch, wenn Braut und Bräutigam mögen und sich trauen, so ist eine Begrüßung auch in der Kirche eine schöne Geste. Im nächsten Abschnitt gebe ich Ihnen Beispieltexte.

Weiter: Das Paar begrüßt die Hochzeitsgäste

 

 

Das Brautpaar begrüßt die Gäste in der Hochzeitskirche

Beispiel 1 für einen Begrüßungstext

Nach der einleitenden freien Begrüßung durch den Pastor bzw. die Pastorin stehen Braut und Bräutigam auf und und lesen im Wechsel:

Wir haben heute viel Grund "Danke" zu sagen. Danke, dass ihr alle da seid. Danke, dass Ihr uns mit gutem Rat und kräftiger Tat geholfen habt.

Danke, dass wir euch so wichtig sind. Danke, dass Ihr uns so gern habt. Danke, dass >Oma Else< hier sein kann, sie hat so um ihre Gesundheit gebangt.

Danke, dass >Gerd< sich auf den weiten Weg zu uns gemacht hat. Danke, dass ihr mit uns hofft und betet, singt und lacht.

Mit Euch zusammen sind wir überglücklich und stark. Mit Euch und dem allmächtigen Gott sind wir überglücklich, stark und unschlagbar – danke.

Der Pfarrer kann an die Begrüßung das Eingangsvotum anschließen:

So beginnen wir dieses Fest im Namen des Dreieinigen Gottes – Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Alle: Amen

Weiter: Zweites Beispiel für eine Begrüßung

Bei amazon.de entdeckt:

Wedding Bubbles - Hochzeits- Seifenblasen

Um das Brautpaar in bunte Blasen einzuhüllen - um die Fläschchen als Gastgeschenk mitzunehmen - für den Liebesglamour daheim

Zum Sonderpreis für gesamt 9,99 Euro für 24 Fläschchen


Buch kirchliche Trauung

Sicherlich der erfolgreichste Ratgeber zur Vorbereitung und kreativen Gestaltung der kirchlichen Trauung:

Das Traubuch

Dieser Hochzeitsratgeber erklärt jeden Abschnitt der kirchlichen Zeremonie.

Der WDR (Westdeutsche Rundfunk Köln) in einem Bericht über Trauungen: "Mit diesem Buch beginnt das Fest schon in der Kirche!"

> Blick in das Traubuch


Das Paar heißt die Gäste in der Kirche willkommen - zur Eröffnung des Hochzeitsgottesdienstes

Zweites Beispiel für eine Begrüßung durch Braut und Bräutigam

Braut und Bräutigam stehen dabei mit dem Pfarrer bzw. der Pfarrerin am Altar - mit Blick zu den Gästen.

Geistlicher: Freie Begrüßung

Braut oder Bräutigam (oder beide im Wechsel):

Viele Überlegungen, Planungen und Entscheidungen liegen hinter uns.

Wie soll der Tag gestaltet werden? Was ziehen wir an? Wird alles gelingen? Wird es schön werden? Lässt uns das Wetter nicht im Stich? Solche und ähnliche Fragen bewegten und belasteten uns in den letzten Wochen und Tagen.

Gut, dass wir den Höhepunkt unseres großen Festes in dieser Kirche feiern. Denn diese alten, festen Mauern geben uns Geborgenheit und ruft uns zu: ”All deine kleinen und größeren Sorgen gib in Gottes Hand.” Es ist nun Zeit sich unbeschwert zu freuen!

Wir freuen uns, dass Ihr gekommen seid, um mit uns zu feiern und bitten, dass nichts anderes als Liebe alle Herzen bestimmt.

Pastor bzw. Pastorin:

Und so beginnen wir - Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Paar und Gemeinde:

Amen

Weiter: Das Hochzeitspaar spricht das Gebet

 

 

Braut und Bräutigam können gemeinsam mit den Geistlichen das Eingangsgebet sprechen

Hier ist ein Beispiel für eine solches Gebet. In diesem Beispiel ist das Gebet mit dem Kyrie verbunden. Das Gebet kann auch ohne das Kyrie gesprochen werden - das liegt ganz daran, wie der Verlauf der Hochzeitszeremonie geplant ist

Braut oder Bräutigam: Sanfter, großer Gott, wir stehen nun vor Dir – etwas unsicher, aber offen und ehrlich – mit all unserem Glück, mit unserer Liebe, mit unserer Sehnsucht. Du kennst unsere Gefühle, wie niemand auf dieser Welt. Lass uns immer in Dir geborgen sein. Wir hoffen auf dich, und rufen zu Dir.

Chor oder Pfarrer bzw. Pfarrerin: Kyrie eleison!

Alle: Herr, erbarme Dich!

Braut oder Bräutigam: Wir wollen nicht so überheblich sein und meinen, wir würden alles allein schaffen. Wir brauchen unsere Freunde und Dich. Du hast uns zueinander geführt. Du weißt, wie viel Glück wir schon miteinander erlebten, welche Traurigkeit wir schon durchschritten. Du weißt, was uns überglücklich macht und wo unsere Liebe zerbrechlich ist. Wir stellen unser Leben unter Deinen Segen und rufen

Chor oder Pfarrer / Pfarrerin: Christe eleison!

Alle: Christi, erbarme Dich!

Braut oder Bräutigam: Wir lieben uns. Wenn wir uns einmal verlieren würden und könnten uns nur wiederfinden unter der Bedingung, dass wir zehnmal weniger Freude und zehnmal mehr Leid miteinander erleben würden, wir würden ja sagen – ja, wir möchten uns wiederfinden, immer wiederfinden, unter allen Bedingungen. Denn miteinander ist das Leben unbedingt lebenswert. So sehr lieben wir uns und hoffen, du mögest uns vor aller Trennung und Leid bewahren. Wir rufen zu Dir

Chor oder Pfarrer bzw. Pfarrerin: Kyrie eleison

Alle: Herr, erbarme Dich über uns.

Gastgeschenk Taschentücher für Freudentränen

"Freudentränen darfst du heute weinen - dafür diese Taschentücher. Und weil dann noch Tücher übrig sind, nimm sie mit, als Erinnerung an unser Glück und weil wir hoffen, dass Du noch oft Grund hast, Freudentränen zu weinen."

100 Taschentücher mit Hochzeitsmotiv für 7,99 Euro

Ansehen bei amazon:

10 Packungen = 100 Taschentücher Marriage - Für die Freudentränen

Zum Seitenanfang

 

Dipl.-Päd. Pfarrer Frank Maibaum  © bei: www.frank-maibaum.de  /  Stand: 17. September 2014